Dell präsentiert neue PCs und Monitore für den Bildungsbereich

Neuigkeiten für den Bildungssektor aus dem Hause Dell: Der texanische Hersteller erweitert sein Portfolio von mobilen PCs und Displays für diesen Bereich. Zu den Neuheiten zählen das Latitude 11 Convertible (3189), das Latitude 11 (3180), das Latitude 13 (3380) sowie zwei 4K-Monitore mit interaktiver Touch-Funktion im 55- und 86-Zoll-Format. Basierend auf aktuellen Technologien sollen die Geräte Lehrern, Schülern und Studenten helfen, alle Lernmöglichkeiten ideal auszuschöpfen.

Dell hat die Notebooks im Hinblick auf die Bedingungen im Lehrbetrieb entwickelt: Aufgrund ihrer Robustheit eignen sich die Geräte aber auch für den Alltag im Unternehmen. Alle drei neuen Systeme sind nach dem Standard MIL-STD 810G zertifiziert, das schließt unter anderem vollständig versiegelte Tastaturen und Touchpads ein, die maximalen Schutz vor verschütteten Flüssigkeiten bieten. Zudem schützt eine Metallhalterung den Stromanschluss vor etwaigen Beschädigungen. Die Geräte bieten nebenher vielfältige Optionen, um sich nahtlos in die verschiedenen Infrastrukturen einer Bildungseinrichtung oder im Unternehmen einzufügen. Gleichzeitig werden sie den technischen Bedürfnissen der Kunden gerecht, beispielsweise ist der Akku ist so dimensioniert, dass er einen ganzen Schul- oder Arbeitstag durchhalten soll.

Das elf Zoll große Convertible Latitude 11 (3189) besitzt ein um 360 Grad klappbares Display. Dadurch lässt es sich beispielsweise im Clamshell-, Tablet- oder Zelt-Modus verwenden und bietet eine ganze Reihe unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten im Unterricht. Corning Concore Glass und Gorilla Glass NBT verleihen dem berührungsempfindlichen Display besonders hohe Haltbarkeit und Kratzfestigkeit. Das Latitude 11 Convertible (3189) ist mit Intel Celeron und Pentium Prozessoren der siebten Generation erhältlich.

 

Das zuverlässige 11-Zoll-Latitude 11 (3180) besitzt ein neues Design, das die Gesamtgröße reduzieren und es noch mobiler machen soll. Die ergonomische Tastatur unterstützt dabei ein natürliches, ermüdungsfreies Schreiben. Das Display lässt sich um 180 Grad umklappen, so dass Schüler und Lehrer die Inhalte gemeinsam betrachten können. Das Latitude 11 (3180) ist ebenfalls mit der siebten Generation von Intels Celeron und Pentium Prozessoren erhältlich.

Das 13-Zoll-Latitude 13 (3380) ist hingegen mit einem größeren Bildschirm, einem leistungsfähigeren Prozessor und schnellerem Speicher ausgestattet als die 11-Zoll-Modelle. Es eignet sich deshalb neben den klassischen Aufgaben im Unterricht auch für rechenintensive Anwendungen, zum Beispiel in naturwissenschaftlichen Bereichen. Über ein optionales mobiles Breitband-Modul können Anwender das Internet auch dort nutzen, wo WLAN nicht verfügbar ist. In Sachen Prozessoren ist das Gerät wahlweise mit der sechsten oder siebten Generation von Intels Celeron, Pentium und Core i5-CPUs erhältlich.

Da parallel auch die Visualisierung immer mehr ins Zentrum des kreativen Lernens rückt, ist es in Bildungseinrichtungen von zentraler Bedeutung, verschiedene Monitore zur Verfügung zu haben. Das hilft Lehrern und Schülern gleichermaßen bei ihrer Arbeit. Dell präsentiert nun deshalb zwei interaktive Displays, die speziell für den Einsatz im Klassenzimmer, für Präsentationen und für die Teamarbeit ausgelegt sind. Die 4K-Touch-Monitore mit Bildschirmdiagonalen von 55 (C5518QT) beziehungsweise 86 Zoll (C8618QT) erweitern Dells Portfolio an Interactive Flat Panel Displays (IFPDs), das bereits den 70-Zoll-Monitor C7017T enthält.

Damit reagiert Dell auf die steigende Nachfrage nach Produkten, die sich leichter verwalten lassen als Interactive Whiteboards (IWBs). Die Displays der beiden Monitore sind mit bis zu 20 verschiedenen Touch-Punkten ausgestattet und eignen sich dadurch für die Zusammenarbeit in Klassenzimmern und Tagungsräumen. Die InGlass-Touch-Technologie stellt eine natürliche Schreiberfahrung sicher: Beide Displays sind mit jeweils zwei passiven Stiften, einem Blendschutz und einer Schmutz abweisenden Beschichtung auf dem Deckglas ausgestattet.

Die Monitore lassen sich über mehrere Plug-and-Play-Anschlüsse ansteuern, das optionale Dell Wireless Module ermöglicht dabei zusätzlich eine drahtlose Bildübertragung. In die Gehäuserückwand beider Geräte lässt sich ein Dell OptiPlex Micro Desktop integrieren, der in dieser Betriebsart kein separates Netzkabel benötigt. Die Displays sollen sich durch hohe Zuverlässigkeit und erstklassigen Support auszeichnen, darunter ein dreijähriger Advanced Exchange Service sowie ProSupport.

In Sachen Verfügbarkeit sind alle neuen Latitude-Modelle ab dem 16. Februar 2017 in Deutschland verfügbar. Die Startpreise lauten 499 Euro für das Latitude 11 Convertible (3189), 369 Euro für das Latitude 11 (3180) sowie 569 Euro für das Latitude 13 (3380) und verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und Versand. Der Dell 55 4K Interactive Touch Monitor (C5518QT) und der Dell 86 4K Interactive Touch Monitor (C8618QT) werden circa ab Mitte Mai 2017 zu Preisen von 3.499 Euro (C5518QT) und 9.599 Euro (C8618QT) erhältlich sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*