Dienstefehler 1053 – Citrix IMA-Dienst lässt sich nicht mehr starten

Im Laufe dieser Woche hatte ich in einer Citrix Metaframe 4.X-Farm unter einem guten, alten Windows 2003-Server das Problem, dass ein Server sich gänzlich aus der Managementkonsole “verabschiedet” hatte – er war in der Serverübersicht zwar noch zu sehen, nahm aber keine Verbindungen mehr an. Der obligatorische Reboot des betroffenen Citrix-Servers machte es auch nicht besser und nach einem genaueren Blick stellte sich heraus: Der “Citrix Independent Management Architecture”-Dienst versuchte zwar, sich zu starten, blieb aber in genau diesem Status hängen – der betroffene Server war also weiterhin offline. Welche Ursachen es für diesen Effekt gibt und welcher Workaround speziell bei dem Dienstefehler 1053 hilft, erfahren Sie im weiteren Verlauf

Ursachen gibt es viele – einige davon, die uns Citrix-Administratoren das Leben schwer machen, sind unter anderem

  • Eine hohe Serverauslastung
  • Defekte / korrupte Rade-Komponenten
  • Ein defektes Servicekonto
  • Ein defekter Datastore
  • Ein IP-/ NETBIOS-Konflikt
  • Probleme mit dem TEMP-Verzeichnis bzw. der T(E)MP-Variable
  • oder sogar ein Problem mit dem Druckspooler

Im vorliegenden Fall hat aber ein etwas durcheinandergewürfelter LHC (“Local Host Cache” – das Problem ist in der Citrix-Welt leider nicht unbekannt) dafür gesorgt, dass der IMA-Dienst schlichtweg nicht starten wollte. Warum der Effekt auftritt, daran scheiden sich die Geister: Bei dem einen tritt er völlig willkürlich auf (unverständlich), bei dem anderen nach einer langen Zeit, in der das System nicht neu gestartet wurde (verständlicher) – auf jeden Fall grösstenteils in Multi-Server-Umgebungen.

Zusammenfassung: Der Local Host Cache ist also defekt und muss neu erstellt werden – klingt gewaltig, ist aber völlig trivial dank Citrix-Bordmitteln durch Eingabe von “DSMAINT RecreateLHC” in der Eingabeaufforderung zu lösen. Dieser Befehl nutzt aber nur etwas, wenn wir vorher den “Wird gestartet”-Status des Dienstes in “gestoppt” geändert haben – sprich: Tools wie der Process Explorer von SysInternals benutzen und den startenden Dienst schlichtweg “killen” ist hier die Lösung. Dann können wir auch das “DSMAINT”-Kommando nutzen, um den Local Host Cache neu zu erstellen. Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

Die Meldung “LHC-Datenbank wurde erfolgreich wiederhergestellt” lässt uns dann auch wieder hoffen und spätestens nach dem Neustart des Servers sollte dieser wieder brav funktionierendes Mitglied unserer Citrix-Farm sein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*