Halloween Pumpkin - Borussia

Halloween: Das sind die Google-Trends zum gruseligen Monatswechsel

Ja, Halloween ist auch in Deutschland seit Jahre ein Trend. Im eigenen Lande schaffen wir es nicht mal, auf nationaler Ebene die in meinen Augen komplett überflüssige Zeitumstellung abzuschaffen, dafür importieren wir Jahr für Jahr neueste Trends aus dem Ausland. Halloween ist da so ein Beispiel – für die Kleinen ganz lustig, kollidieren die Tür-zu-Tür-Besuche doch Jahr für Jahr mit den Großen der erzkatholischen Nachbarschaft, die beim Klingeln plötzlich das Licht ausmachen und so tun, als wären sie nicht zu Hause. Doch das ist ein anderes Thema. Trendig ist Halloween jedes Jahr aufs Neue und so hat Google mal die ein oder andere Statistik auf die Beine gestellt, die ich an dieser Stelle gerne teilen möchte.

Erst einmal geht es um die Grundaufklärung: Sprich, was ist Halloween, was soll der Mummenschanz und vor allem die Frage, ob an Halloween gearbeitet werden muss, stehen hier im Fokus. Der ein oder andere ist auch noch unentschlossen, was er heute so machen kann und als was man sich so verkleiden kann. Ergo sieht die Top 5 der Google-Suchanfragen zu Halloween erst einmal wie folgt aus:Halloween 2017 - Google 01

Ist man dann dann schon zu der Erkenntnis gekommen, dass man sich heute doch doll verkleiden könnte, um dem bald startenden Karneval schon einmal vorzugreifen, taucht dann da die Frage des passenden Kostüms auf. Beliebt sind dieses Jahr die Klassiker Vampir- und Fledermauskostüm (unsinnigerweise getrennt auf den Plätzen 2 und 3), während die Batman-Antagonistin Harley Quinn den Platz an der Schatten-Sonne innehat.

Pennywise, der Clown aus “Es” taucht auf den Plätzen vier und zehn auf und hat wohl aufgrund der Konkurrenz und des Trends zu Horror-Clowns ausserhalb von Verkleidungs-Festen an Sympathien eingebüßt. Gern gesehen sind auch das klassische Skelett (Platz sechs), der Kürbis (Platz sieben) oder die Frage nach dem besten, wohl von Heidi Klum gepushten Paarkostüm auf Platz fünf.

Halloween 2017 - Google 02

Schaut man sich einmal die Statistiken an, räumt das Suchinteresse seit Jahren bis 2015 recht ordentlich ab und weist die Klassiker Fasching und Karneval – von der Fastnacht ganz zu schweigen – wohl auch saisonbedingt in ihre Schranken. Der Einbruch in 2016 überrascht zwar, Halloween hat aber auch hier noch die Nase vorne.

Halloween 2017 - Google 03

Feste werden gefeiert, wie sie fallen. Als solide Grundlage erweist sich für alles weitere, was da so kommen mag, der perfekte Snack – natürlich noch in Halloween-Optik veredelt. Wer also nach dem Kürbis-Aushöhlen noch nicht genug von Kürbisfruchtfleisch und Kürbiskernen hat, darf für die gruselige Halloween-Party klassischen Kuchen, Muffins und – ta-da! – Kürbissuppe kredenzen: So zumindest die Top 3-Suchempfehlung der letzten zwei Wochen, was Rezepte angeht.

Lustige weitere Rezepte wie Blut-Bowle (Platz vier), Halloween Wurstfinger (Platz sieben) oder auch der kotzende Kürbis an Position neun folgen auf den Plätzen dahinter. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und auch, wenn es so schmeckt wie immer, gilt vor allem: Optisch so eben wie nur möglich den gruseligen Faktor auf die Lebensmittel adaptieren und eine Grundlage für den Morgen danach schaffen!
Halloween 2017 - Google 04

Auch die Schminkfreunde unter uns laufen zu Halloween ganz legal und ohne Scham zur Höchstform auf: Zombies nach wie vor an Position eins und auch der Vampir hat die Pole Position nur knapp verpasst – da bleibt dem Skelett nur der Platz als lachendem Dritten. Totenkopf (Platz fünf), der Evergreen Wunden (Platz sechs) oder der klassische, nicht totzukriegende Clown (Platz sieben) folgen irgendwie dahinter. Der gute Teufel rutscht auf Platz neun ab und muss sich doch warm anziehen, wird er doch vom in allen Belangen aufstrebenden Emporkömmling, dem Einhorn angegangen, welches auch die Top Ten abschließt.

Halloween 2017 - Google 05

So oder so mag man über den Sinn und Unsinn von Halloween streiten. Die Kleinen freut es, die großgebliebenen Kleinen auch und den Kommerz dahinter erst recht, ist das Geschäft vor dem Fest der Toten doch eine immer größere Cash Cow. Wie dem auch sei – ich wünsche an dieser Stelle allen ein gruseliges Halloween / Samhain und ein ruhiges Allerheiligen!

Kommentar verfassen