Kaspersky Security Bulletin 2016/2017 als kostenfreies E-Book verfügbar

Das Kaspersky Security Bulletin 2016/20117 steht ab sofort als kostenfreies E-Book zur Verfügung und liefert interessierten Lesern die Jahresanalysen für das Jahr 2016 sowie die Cybersicherheitsprognosen von Kaspersky Lab für das Jahr 2017. Dabei bietet es einen fundierten und kurzweiligen Einblick in die Welt der Cybersicherheits-Forschung, auch anhand von Aspekten, die man im Alltag eher weniger im Kopf hat. Neben Texten, Bildern und Infografiken finden sich darin auch passende Videos und Verlinkungen zu den prägenden Security-Geschichten des vergangenen Jahres. Wer Interesse daran hat, kann das E-Book auch auf den eigenen Webseiten und Internetangeboten einbinden sowie als Download anbieten. Und welche drei Schlüssel-Fakten sind laut Kaspersky “im Trend” für unser junges Jahr 2017? Schauen wir sie uns einmal an!

2016 war das Jahr der Ransomware

Womöglich wird das Jahr 2016 als das Jahr der Ransomware in die Geschichtsbücher der Cybersicherheit eingehen. Ransomware richtet sich sowohl gegen Heimanwender als auch Unternehmen und Organisationen. Dabei ist die Angriffsrate extrem hoch: So gab es im Oktober 2016 weltweit alle 40 Sekunden einen Cybererpressung-Angriff auf ein Unternehmen und alle zehn Sekunden auf einen Heimanwender.

Attacken auf Finanzdaten gegen mobile Nutzer

Nicht nur Ransomware prägte das Jahr 2016. Generell identifizierten die Experten von Kaspersky Lab und auch von G DATA einen Anstieg von Schadprogrammen  – mit derzeit 323.000 täglich neu entdeckten Schädlingen. Hinzu kommt, dass sensible Finanzdaten verstärkt mobil attackiert werden. 36 Prozent der Online-Banking-Attacken weltweit greifen mittlerweile Android-Geräte an, im Jahr 2015 waren es noch acht Prozent. Darüber hinaus gab es im Jahr 2016 einen Anstieg bei Malware und Angriffsmethoden, die es speziell auf Geldautomaten abgesehen haben – und man kann definitiv von Luft nach oben ausgehen!

 

Mehr Rätsel über Angriffsakteure im Jahr 2017

Das Jahr 2017 wird von Cybersabotage, mobiler Spionage sowie einem zunehmend unsicherer werdenden Internet der Dinge geprägt sein – davon gehen mitterweile alle Sicherheitsexperten aus. Außerdem wird es zunehmend schwierig werden, die Herkunft von Cyberangriffen zu bestimmen, denn bis dato hierfür genutzte Indikatoren sind mittlerweile nicht mehr aussagekräftig. Darüber hinaus wird die Cyberwelt im kommenden Jahr Zuschreibungen von Attacken unter falscher Flagge sehen sowie die Fortsetzung eines einsetzenden Informationskrieges – also Veröffentlichungen über gehackte Informationen für aggressive Zwecke.

Die allgemeine Meinung, dass die letzten Jahre und speziell 2016 nur ein größerer “Testlauf” waren, werden nun also auch durch Kaspersky bestätigt und wer Lust, Zeit und Laune – Interesse vorausgesetzt hat – sollte sich einmal die folgenden Quellen und speziell das wirklich sehr gut und ausführlich verfaßte Security Bulletin 2016/2017 zu Gemüte führen:

http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/Kaspersky_Security_Bulletin_2016_2017.pdf

https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/72252/kaspersky-security-bulletin-2016-story-of-the-year

https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/72294/kaspersky-security-bulletin-2016-executive-summary/

https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/72225/kaspersky-security-bulletin-predictions-for-2017

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*