Kaspersky: Threat Lookup bietet Unternehmen bessere Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle

Kaspersky zielt mit dem ab sofort weltweit verfügbaren Dienst Threat Lookup auf Unternehmen ab, die ihre Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle sowie ihre forensischen Fähigkeiten verbessern wollen. Der neue Security Intelligence Service von Kaspersky Lab bietet einen Zugriff auf aggregierte Echtzeit-Daten für eine effektive sogenannte Incident Response. Die ständige Verfügbarkeit des Online-Services unterstützt Unternehmen, digitale Hinweise vor dem Hintergrund eines Sicherheitsvorfalles zu analysieren und stellt gleichzeitig Informationen für eine schnelle und zuverlässige Erkennung sowie Behebung zur Verfügung.

Aus einer im vergangenen Jahr durchgeführten Umfrage von Kaspersky Lab und B2B International geht hervor, dass der Faktor Zeit bei der Entdeckung und Bekämpfung eines Cybervorfalls eine entscheidende Rolle spielt. Unternehmen zahlen über 100 Prozent mehr für eine Wiederherstellung, wenn ein Vorfall nicht binnen kurzer Zeit entdeckt wird. Die durchschnittlichen Wiederherstellungskosten für einen Vorfall, der nicht innerhalb einer Woche entdeckt wird, betragen über eine Million US-Dollar – die Kosten für einen Vorfall, der sofort erkannt wird, belaufen sich dagegen auf 400.000 US-Dollar. Eine zeiteffiziente Entdeckung und Bekämpfung setzt eine zuverlässige Security Intelligence voraus.

„Im Jahr 2016 haben wir unser Security-Intelligence-Service-Portfolio sukzessive ausgebaut, darunter Feeds mit Bedrohungsinformationen, die Unternehmen die Intelligenz zur schnellen Vorfallerkennung bereitstellt“, so Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Um die Wiederherstellungskosten allerdings deutlich zu senken, müssen Unternehmen die Entdeckung mit Vorfallreaktion sowie forensischen Fähigkeiten gemeinsam verbessern. Das heißt, sie müssen den Umfang des Problems verstehen, die Quelle des Sicherheitsvorfalles identifizieren und notwendiges Wissen – also Security Intelligence – sammeln, um die Bedrohung abschwächen zu können. Das Portal Kaspersky Threat Lookup ist eine wichtige Ergänzung unserer Security Intelligence Services. Es bietet sofortigen Zugriff auf die Threat Intelligence von Kaspersky Lab direkt aus der Cloud und enthält umfassende Informationen über angeforderte File-Hashes, URL- oder IP-Adressen.“

Kaspersky Threat Lookup soll Sicherheitsteams in Unternehmen helfen, schneller auf Vorfälle zu reagieren und ihre forensischen Fähigkeiten zu verbessern. Werden verdächtige Indikatoren wie IP-, URL-Adressen oder Datei-Hashes durch einen IT-Sicherheitsverantwortlichen identifiziert, können diese über das Online-Portal eingegeben werden. Die Nutzer erhalten daraufhin aussagekräftige und strukturierte Informationen über eine potenzielle Bedrohung sowie weltweite Erkenntnisse, die bei der Identifizierung eines laufenden zielgerichteten Angriffs helfen.

Die Security Intelligence von Kaspersky Lab basiert hier auf verschiedenen Quellen, darunter ein Cloud Security-Netzwerk, Spam-Fallen, Botnet-Überwachung oder Web-Crawler. Die Daten werden hier stets vom Kaspersky-Forschungsteam überprüft und automatisch miteinander in eine mögliche Verbindung gesetzt. Mit Kaspersky Threat Lookup kann die Ursache eines Vorfalles schneller untersucht und zwischen potenziell schädlichen und gutartigen Aktionen unterschieden werden. Sicherheitsverantwortliche können so Prioritäten setzen und effizient handeln, auch wenn täglich hunderte und tausende Sicherheitswarnungen eingehen.

Laut dem Hersteller bietet Kaspersky Threat Lookup Unternehmen dabei das gleiche Intelligence-Niveau, das die Experten von Kaspersky Lab bei der Analyse hochentwickeltster Bedrohungen nutzen. Außerdem liefert die Lösung Indikatoren für etwaige neue Angriffe. Die Lösung soll es hier ermöglichen, Daten, die während einer Untersuchung gesammelt wurden, aufgrund eines umfassenden Wissens schädlicher Objekte abzugleichen. Hierbei erfolgt auch der Zugriff auf eine der größten Datenbanken von sicheren Objekten, die Teil des Kaspersky-Whitelist-Dienstes sind.

Einer der ersten Nutzer des Dienstes Kaspersky Threat Lookup ist übrigens INTERPOL. Kaspersky Lab bot INTERPOL im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung frühzeitigen Zugriff, um bei der Untersuchung von Internetkriminalität zu helfen und arbeitet bereits seit 2014 mit der internationalen kriminalpolizeilichen Organisation zusammen. Wen das Datenblatt über Kaspersky Threat Lookup interessiert, sollte hier fündig werden!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*