Microsoft Teams

Microsoft veröffentlicht kostenlose Variante von Teams

Spannend ist es aktuell rund um das Hause Microsoft – erst akquirierte der Konzern aus Redmond GitHub, vor ein paar Tagen folgte nach vielen erfolgreichen Surface-Jahren mit dem Surface Go der kleine Bruder der bekannten Tablet-Reihe. Gestern ließ man dann noch eine ganz andere Katze aus dem Sack und veröffentlichte Microsoft Teams, bisher nur den Office 365-Firmenkunden vorbehalten, in einer kostenlosen Version. Der Einschlag – nicht nur bei bisherigen Slack-Usern – dürfte nicht klein sein, platziert Microsoft Teams doch eben als zentralen Hub für die Teamarbeit – idealerweise unter dem Dach der Office 365-Dienste.

Das Zauberwort der Neuzeit, wo eben viele Nutzer nicht nur an einem Ort, sondern teilweise auch Zeitzonen- und damit Länderübergreifend zusammen arbeiten, Daten teilen oder auch Videokonferenzen abhalten, heisst “Kollaboration”: “One Team to rule them all” quasi.

Das Thema ist nicht ganz trivial und nicht überall, wo Kollaboration drin sein soll, ist sie auch – nahtlos – enthalten. Wenn aber Microsoft-CEO Satya Nadella sich die Zeit nimmt, diese Ankündigung auch entsprechend schnell wie auch persönlich bekannt zu machen, sollte man schon einmal genauer hinschauen. Speziell, wenn man bisher kein Office 365-Kunde war und die Vorzüge von Teams bis dato nicht genutzt hat.

Microsoft Teams ging im November 2016 als Unternehmens-Pendant zu Slack an den Start und während man eher auf große Unternehmen schielte, waren die Kleinunternehmen wie auch Freelancer & Co. einfach (noch) nicht im Fokus von Microsoft – nicht jeder konnte oder wollte eben die benötigte Microsoft Office 365-Subscription kaufen. Nun hat man also offiziell auch die Tore geöffnet, um Teams auch auf andere Desktops jenseits des Enterprise-Sektors zu bringen – wie immer in solchen Konstellationen mit eingeschränkten Features, aber grundlegend mindestens ebenso funktional wie der Wettbewerb.

Microsoft Teams Meeting

In der kostenlosen Variante stellt man Unterstützung für 300 Personen, unbegrenzte Chats und Suchen bereits ad hoch zur Verfügung. Audio- und Videoanrufe für Gruppen sind ebenfalls mit an Bord und selbst die unbegrenzte App-Integration von 140 Diensten ist ebenfalls bereits enthalten. Dazu gibt es auch die Möglichkeit, selbst als Gast einer kostenlosen Microsoft Teams-Instanz beitreten zu können, während die Dateiablage im Team auf 10 GB und jeweils 2 GB pro einzelnem Team-Mitglied limitiert ist.

Schaut man hier Richtung Slack – dessen Userschaft man hier vor allem ins Visier nehmen dürfte – stehen dort nur 10000 durchsuchbare Nachrichten, zehn zu integrierende Apps, 5 GB an Storage, keine Gastzugänge und nur 1:1-Videochats zu Buche. Zieht man gar den direkten Vergleich, dürfte es für Slack ab jetzt einiges an Gegenwind geben, solange man die Benutzergrenze von 300 Anwendern nicht überschreitet.

Microsoft Teams Übersicht

Wer die komplette Integration der Desktop-Versionen von Word, Excel & Co. benötigt, wird auch nach wie vor um einen Office 365-Plan ab den Office 365 Business Essentials nicht herumkommen, wem die Webversion der Anwendungen reicht, der fährt auch mit der kostenlosen Variante super. Böse Zungen behaupten noch, Microsoft könne an den mobilen Apps für Android und iOS noch ein wenig feilen – das tut man aber im Hintergrund definitiv, schaut man sich einmal die Bewegung an, die im letzten halben Jahr in den Fortschritt der Apps gekommen ist.

Microsoft Teams in der kostenlosen Version ist bereits verfügbar, schon gestern Abend gab man den Startschuss für den Rollout in 40 verschiedenen Sprachen.

Microsoft Teams
Microsoft Teams
Preis: Kostenlos
Microsoft Teams
Microsoft Teams
Preis: Kostenlos

 

Kommentar verfassen