Nextcloud 14

Nextcloud-Gründer erhält Innovationspreis und spendet Preisgeld direkt wieder

Nextcloud ist ein innovatives Produkt – das steht wohl außer Frage. Nun hat Nextcloud-Gründer und Unternehmer Frank Karlitschek hat den Reinhard von Koenig-Preis für Fortschritt und Technik erhalten, der die Arbeit an Nextcloud entsprechend honoriert. Frank Karlitschek hat beschlossen, den mit 20.000 Euro dotierten Preis für die Finanzierung einer Open-Source-Diversitätsinitiative namens Nextcloud Include zu vergeben. Die Mittel werden vom KDE e.V. verwaltet, einem Open Source fördernden gemeinnützigen Verein, in dem Frank ehemals Vorstandsmitglied war. Zu den bisherigen Gewinnern des Reinhard von Koenig-Preises gehören Mitarbeiter der Daimler AG und der Atlatec GmbH für ihre Arbeit an selbstfahrenden Autos – Karlitschek ist also als Innovator in guter Runde unterwegs.

Margit Stumpp, Mitglied des Deutschen Bundestages, betonte:

“Chancengleichheit und Diversity sind sehr wichtige Zukunftsthemen, insbesondere in technischen Berufen. Ich freue mich, dass mit Nextcloud Include hier eine neue wichtige Initiative entsteht, die diese Themen in den Fokus rückt.”

Der alle zwei Jahre verliehene Reinhard von Koenig-Preis ist nach dem Erfinder Baron Reinhard von Koenig (1899-1992) benannt und wird auf seiner ehemaligen Familienburg Fachsenfeld in Aalen, Ostwürttemberg, der Region mit der größten Anzahl an weltweit führenden Unternehmen in Deutschland, verliehen. 1982 übergab der Baron von Koenig seinen gesamten Nachlass und sein Vermögen an die von ihm gegründete Fachsenfeld-Stiftung mit dem Ziel, auf die Bedeutung technischen Fortschritts zur Lösung wesentlicher gesellschaftlicher Herausforderungen aufmerksam zu machen.

Nextcloud Include (01)

Die Kriterien für die Vergabe verlangen, dass der Preis an Personen vergeben wird, die neue technologische Ansätze für gesellschaftlich relevante Herausforderungen entwickeln, technischen Mut zeigen und einen wesentlichen Beitrag zu nachhaltigem Fortschritt geleistet haben.

“Ich fühle mich außerordentlich geehrt mit dem Preis ausgezeichnet zu werden. Dies ist einer Anerkennung für die besondere Bedeutung von Datenschutz und Privatsphäre für unsere Gesellschaft und auch der Wichtigkeit Nextclouds als Lösungsangebot”, gibt Frank Karlitschek, Entrepreneur, Gründer von Nextcloud und Preisträger zu Protokoll. “Mit der Spende des Preisgelds an ein Diversity-Projekt hoffe ich auf die Katalysation einer weiteren Transformation, die diese Gesellschaft benötigt.”

Die Nextcloud Include-Initiative hat zum Ziel unterrepräsentierte Gruppen bei der Teilnahme an der globalen Nextcloud-Community zu unterstützen, und ein integratives und vielfältigs Umfeld zu fördern, in dem die Community weiterhin zusammenarbeiten und Software auf Weltniveau entwickeln kann. Mentoring, Reiseunterstützung und Praktika werden im Rahmen des Programms angeboten. Das Programm wird in Zusammenarbeit mit der KDE-Community unter dem Dach des KDE e.V. durchgeführt.

Nextcloud Include (02)

“Wir gratulieren Frank zu diesem Preis und seiner Entscheidung, das Geld für einen wichtigen Zweck im Open-Source-Bereich einzusetzen”, sagte Lydia Pintscher, Vorstandsvorsitzende des KDE e.V. “Für uns ist die Zusammenarbeit mit Nextcloud eine Art Heimkehr, da es eines der erfolgreichsten Projekte ist, die in den letzten zehn Jahren aus unserer Community hervorgegangen sind”.

Nextcloud, Frank Karlitschek und KDE laden Community-Mitglieder ein, die sich an Nextcloud beteiligen möchten, aber vor erheblichen sozialen Hürden stehen, sich mit dem Nextcloud Include-Team in Verbindung zu setzen. Informationen findet man derweil unter https://nextcloud.com/include. An dieser Stelle noch einmal Glückwunsch auch von unserer Seite!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*