Nextcloud-Installation via Snap und LetsEncrypt auf Ubuntu leicht gemacht

Oliver Pifferi

Stolzer Familienvater. Digital Native und Cloud-Evangelist. Multimedia-Freak. Bekennender USA- und UK-Fan. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. #JustMetal. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei LinkedIn. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

41 Antworten

  1. Patrick sagt:

    Tolles Tutorial. Hat alles super funktioniert.

    • Hallo Patrick, das freut mich – danke für das tolle Feedback!

      • Markus Werth sagt:

        Hallo Oliver!

        Ich habe auf einem neu aufgesetztem Ubuntu Server 18.04 LTS die Installation per snap gemacht. Direkt nach der Anmeldung bekomme ich die Meldung „Connection to server lost“. Diesen Fehler hatte ich bereits mehrere Male bei Nextcloudinstallationen auf dem Raspberry-Pi. Ich habe auch einmal die Nextcloud per apt auf einem Ubuntuserver installiert mit selber Fehlermeldung. Mit Nextcloudpi hat es dann funtionert, bis nach einem Update der mariadb-service nicht mehr ans Laufen zu bringen war. Was kann die Ursache sein?

        Schöne Grüße aus dem Tal der Wupper

        • Hallo Markus, den Fehler kann ich aktuell mit Ubuntu 18.04 LTS (auch aus Zeitgründen) leider nicht nachvollziehen. Meine Umgebung läuft aktuell mit Apache2 – auch als Reverse Proxy für Collabora Online – und „direkt“ installierter MariaDB. Was sagen denn die Logfiles? Kann es sein, dass ausserhalb des Snaps bereits eine MySQL-/MariaDB-Instanz existiert, die ggf. kollidiert?

          Viele Grüße,

          Olli

  2. Jonathan Dimar sagt:

    Danke Olli,

    so schnell hatte ich onwcloud/nextcloud noch nie installiert.

    Nur eine Frage ist für mich offen geblieben. Wie erneuere ich das lets encrypt-Zertifikat im Next-Cloud-snap? Dazu habe ich nichts gefunden.

    Kannst Du mir das zeigen?

    Lieber Grüße
    Jonathan

    • Hallo Jonathan,

      danke für Dein Lob. Du könntest hier einmal den Befehl certbot renew –renew-hook „service restart apache2“ verwenden. Dieser sollte das Zertifikat erneuern und anschliessend – wichtig! – den Webserver neu starten. Das Ganze ließe sich dann auch als Cron-Job einbinden, der das beispielsweise täglich prüft. Via crontab -e kannst Du Dir die Jobs ja anzeigen lassen, die Zeile 30 2 * * * certbot renew –renew-hook „service restart apache2“ dort eingefügt würde dann täglich um 02:30 Uhr nach einer Zertifikatsverlängerung suchen und – wenn ein Zertifikat heruntergeladen wurde – den Webserver neu starten. Das sollte so eigentlich funktionieren. Liebe Grüße, Oliver

      • Manuel Karim sagt:

        Hallo,
        erst mal Vielen Vielen Dank für das super Tutorial. Leider wird mir gesagt das das Kommande certbot nicht gefunden wurde. Auch nach der installation bekomme ich den fehler „unrecognized arguments: –renew-hook “service restart apache2”
        Liebe Grüße

        • Hallo Manuel, ist unter /usr/bin denn die Datei „certbot“ zu finden? Versuch ansonsten mal, Certbot(-Auto) systemweit zu installieren:

          „cd /usr/sbin“
          „sudo wget https://dl.eff.org/certbot-auto
          „sudo chmod a+x certbot-auto“

          Dann solltest Du über Aufruf von „(sudo) /usr/sbin/certbot-auto“ die Zertifikatsgenerierung starten können. „service restart apache2“ ist indes ein separater Befehl, der einfach nur für den Neustart des Webservers sorgt – wird hier leider nicht direkt klar, liegt wohl am Theme!

          Gruss,

          Olli

  3. Constantin sagt:

    Hallo Oliver, danke für die Anleitung.

    In default-Apache-Konfiguration ist GZIP-Komprimierung deaktiviert, kannst Du mir sagen, wie ich sie aktiviere bzw. wo ich die entsprechenden config-Files finde?

    Beste Grüße,
    Constantin

    • Hallo Constantin, danke für das Feedback! Soviel ich weiß, kommst Du an die Snaps direkt nicht ran, der Inhalt ist ja meistens read-only und liegt in /snap/nextcloud/current. Ich glaube, das Anpassen der Konfigurationsdateien ist hier wohl nicht wirklich in Betracht gezogen worden, alles soll ja „out of the box“ direkt laufen. Eine Möglichkeit wäre, vielleicht im passenden Webroot mit einer .htaccess-Datei zu arbeiten (https://varvy.com/pagespeed/enable-compression.html). Das habe ich bei den Snaps aber noch nicht getestet, da meine eigene Nextcloud-Instanz in der Zwischenzeit selbst gebaut auf einem Debian-System läuft. Beste Grüße nach Kölle, Olli

  4. Thomas F. sagt:

    Fehlt hier ein Schritt?

    Ich habe Ubuntu frisch aufgesetzt und dann „sudo snap install nextcloud“ ausgeführt.
    Danach wird mir im Browser die Standardseite von Apache2 angezeigt. Darf Apache etwa nicht installiert sein?

    • Hallo Thomas, danke für den Hinweis! In der Tat bin ich davon ausgegangen, dass die Installation auf frisch eingerichteten System durchgeführt wird. Hier sollte der Apache eben nicht installiert sein, da dieser sonst mit der Version innerhalb des Nextcloud-Snaps kollidiert respektive diesen quasi in den Schatten stellt. Ich habe das jetzt nachvollzogen und das Tutorial entsprechend angepaßt! Viele Grüße, Oliver

  5. Christian sagt:

    Hi Olli,
    Die Installation läuft ja wirklich fix… Super!
    Wie ändere ich denn die Ports 80/443, wenn diese Ports (443) schon für MyFritz-Fernzugang verwendet wird?
    Bei einer früheren (Owncloud)Installation hatte ich extern den Port 450 auf intern Port 80 umgebogen. Das ging.
    Hier geht das ja wg. letsencrypt nicht. Sehe ich das richtig?

    Grüße!

    • Hallo Christian, Let’s Encrypt setzt zwingend Port 80 und 443 voraus, das ist die Crux an dieser Stelle – eine Portweiterleitung wie beschrieben hilft daher in Sachen NAT, nicht aber in Sachen Let’s Encrypt weiter. Mach es doch so, dass Du den FRITZ!-Fernzugang, sofern Du ihn brauchst, einfach unter einen anderen Port (Internet -> FRITZ!Box-Dienste, dort die Option „TCP-Port für HTTPS“) bereitstellst, dann ist 443 frei für die Nextcloud. Viele Grüße, Olli

  6. Vincent sagt:

    Hallo Olli!
    Erstmal einen ganz großen Dank an Dich wegen der ganzen Mühe, die in diesen Nextcloud-Anleitungen steckt. Es hat alles perfekt geklappt, nur eine Frage habe ich:
    Ich würde gerne noch Collabora in Nextcloud integrieren, du hast da ja auch eine Anleitung die wieder super ist, allerdings kollidieren dann bekanntlich snap und apache2. Ich bin leider nicht so firm und war total erfreut, dass ich es überhaupt hinbekommen habe, nextcloud nach deiner Anleitung zum laufen zu bringen.
    Gibt es vielleicht ein Workaround als Brücke zwischen den beiden Anleitungen, sodass ich Collabora mit Nextcloud auf snap nutzen kann?

    Danke!

  7. Eine tolle Anleitung! Damit kommt auch mein Klientel zurecht. Eine Frage hätte ich noch. Wie und wo kann ich das Datenverzeichnis, dass auf einer anderen Festplatte in meinem kleinen Heimserver liegen soll, einbinden?

  8. axarix sagt:

    Es gibt wohl ein neues Anmeldeverfahren bei Nextcloud. Wenn mich über den aktuellen Nextcloud-Client über meine interne IP einloggen will. kommt die Fehlermeldung „……/index.php/login/flow ist möglicherweise vorübergehend nicht verfügbar oder wurde dauerhaft an eine neue Webadresse verschoben.“ Habe zwar im Manual etwas über Login Flow gelesen. habe aber keinen Plan, wie ich das jetzt richtig einbinden muss.

    • Hallo, davon ist mir nichts bekannt – ich nutze auch für den Nextcloud-Client immer die externe URL, weil ich keine Lust auf etwaige Zertifikatsfehlermeldungen habe. Das Problem scheint aber irgendetwas anderes zu sein – hast Du gegebenenfalls schon mal die Nextcloud-Foren selbst gewälzt oder einen Bug gemeldet?

  9. Thomas K. sagt:

    Hallo Olli,
    wirklich brauchbares Tutorial. Habe einen Nextcloudserver schnell installieren können.
    Eine Frage habe ich noch, im Snap wurd bei mir Nextcloud 13.0.7 installiert.
    Manuell hatte ich auf meinem Banana Pro die aktuelle 15.0.0 instalieren können (hat aber viel Zeit, Geduld und Ausdauer gekostet).
    Kann man im Snap die Version einfach aktuallisieren? Oder muss ggf. alles wieder neu installiert werden?
    Liebe Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas, vielen Dank! Generell Solltest Du den Snap via „sudo snap refresh nextcloud“ in der Shell aktualisieren können bzw. den Vorgang zumindest anschubsen können, wie es unter https://docs.nextcloud.com/server/15/admin_manual/maintenance/package_upgrade.html beschrieben ist. Nicht immer sind bei den neuesten Versionen die Snaps sofort aktuell, das kann mitunter mal ein paar Tage dauern. Probier das doch mal aus – Neuinstallation geht im Worst Case ja auch, muss man aber nicht haben 😉 ! Viele Grüße, Olli

      • Thomas Klein sagt:

        Hallo Olli,

        danke für Deine Antwort. Ja, manuell neu installieren muss ich nicht unbedingt haben. Zur Zeit wird im Snap Nextcloud Version 13 als stabil angeoten. Daher auch kein Update. Will mal sehen, wie das dann läuft.
        Habe mit mittlerweile ein anderes Board als Server besorgt. Bin gerade wieder am Einrichten. Hoffe ja, dass das nun alles stabiler läuft als auf dem Bananapro.
        Nochmals vielen Dank und gesegnete Weihnachten.
        Thomas

  10. Hakan sagt:

    Hi Oliver,
    also vielen Dank für die Anleitung – diese war für mich wie ein Leuchtfeuer gewesen und hat mich fast ans Ziel geführt. Eine Sache mit dem Let´s Encrypt Zertifikat wäre da noch, ich würde es durch ein normales ersetzen wollen würde. Geht das einfach durch ersetzen der bisherigen und wo liegen jetzt diese Let´s Encrypt Zertifikate aktuell?
    Besten Dank!

    • Hallo Hakan,

      das Ersetzen der Zertifikate durch „richtige“ sollte kein Problem darstellen, mit richtigen Root-Zertifikaten und CSR hab ich mich selbst aber noch nicht beschäftigt. Aktuell liegen die Let’s Encrypt-Zertifikate unter /etc/letsencrypt/live/[Hostname]. Viele Grüße und danke für das Feedback!

  11. Hakan sagt:

    Hi Oliver,
    ich finde leider weder über den Dateimanager, noch über das Terminal den von dir angegebenen Pfad – hast du eine Idee woran das liegen könnte? Das SSL ist allerdings von gestern und ist funktioniert. Dieser muss ja irgendwo sein, auch eine Suche hat nichts ergeben.. Vielen Dank!

  12. Hakan sagt:

    Kann da gar nicht reinsehen bzw. hinwechseln.. habe nicht die Berechtigungen .. ich will die Berechtigungen auch nicht abändern… eine andere Möglichkeit ohne Rechte zu verändern zu wechseln? Besten Dank

  13. Dietmar sagt:

    Hallo und Danke für die tolle Anleitung. Es klappt auch alles. Allerdings kann ich Inhalte nicht per Facebook und Co teilen. Die entsprechenden APPS (Social sharing via Facebook etc.) sind alle installiert. Funktioniert das Teilen grundsätzlich nicht bei der SNAP-Variante von Nextcloud, oder bin ich da die Ausnahme? Per Email und intern (von User zu User) klappt das Teilen.

    Vielen Dank für ’ne kleine Hilfe oder Info,
    Dietmar

    • Hallo Dietmar, danke für’s Feedback. Kann ich aktuell selbst leider nicht nachvollziehen, da ich momentan komplett Snap-los unterwegs bin. Halte das aber mal im Auge und gebe ggf. noch mal einen Kommentar hier ab, wenn ich das mal nachvollzogen habe. Viele Grüße, Olli

      • Dietmar Schneider sagt:

        Fehler gefunden! Die Nextcloud-Teilen-Funktion per Facebook und Co. funktioniert nicht mit dem aktuellen Firefox unter Win 10. Mit anderen Browsern (Chrome, Edge etc.) funktioniert das Teilen wunderprächtig. Der Linux-Firefox funktioniert hingegen zuverlässig. Seltsam seltsam…

  14. Dietmar Schneider sagt:

    Hallo Oliver, Danke für die Deine Tolle Anleitung! Ich beschäftige mich mit folgender Frage, hab da bis jetzt noch keine Antwort gefunden. Was passiert mit der angepassten Installation wenn ich ein Upgrade des Snap-Pakets mache. Wird die angepasste Konfiguration ins neue Paket übernommen, oder wird da nur ein „cleanes“ Nextcloud-Snap-Paket ins Snap-Verzeichnis geschoben? Ich bin ungeduldig – sobald ein Upgrade erscheint, kann ich mir die Antwort selbst geben 😉
    Liebe Grüße, Dietmar

    • Hallo Dietmar, normalerweise werden die Snaps dann automatisch verteilt, was immer mit ein wenig Versatz geschieht. Alternative wäre meines Wissens nach in der Tat: Alles neu. Das würde ich bei einem Produktivsystem nicht ausprobieren wollen 😉 !

  15. Stefan sagt:

    Wie kann ich meine Domain als Vertrauenswürdig in die config.php rein schreiben, der Snap ist ja read only?
    Super Anleitung! Hat mir als Anfänger wirklich sehr geholfen

    • Hallo Stefan, vielen Dank! Die Trusted Domains kannst Du über den Befehl „sudo snap run nextcloud.occ config:system:set trusted_domains 1 –value=cloud.deinedomain.tld“ reinschreiben. Nutzt Du mehrere Domains, entsprechend hochzählen. Anschliessend den Snap neu starten durch Eingabe von „sudo snap restart nextcloud“ und der Drops/Snap sollte gelutscht sein 😉 !

  16. Stefan sagt:

    Es hat geklappt! Irgendwo im Netz hatte ich den Befehl nach längerer Suche auch gefunden, aber jetzt brauch der Nächste nicht mehr zu suchen!

    Übrigens ließ sich bei meinem LTS Server Download die Nextcloud gleich als Snap während der Installation mit installieren.

    Jetzt kann ich Bilder meiner Neugeborenen teilen, ohne dass Google und Co, Sie erkennt, bevor Sie sich selbst erkennen kann 😉

  17. Frank Wiedemann sagt:

    Hallo Oliver,
    als Erstes – Danke für die tolle Anleitung – so schnell und leicht konnte ich Nextcloud vorher nicht installieren …
    Das Zwote ist folgende „Fehlermeldung“ von Nextcloud:
    Es gibt einige Warnungen bei Deiner Systemkonfiguration.
    – Die PHP-Speichergrenze liegt unterhalb des empfohlenen Wertes von 512MB.
    – Dieser Installation fehlen einige empfohlene PHP-Module. Für bessere Leistung und bessere Kompatibilität wird dringend empfohlen, diese zu installieren. > imagick

    Es habe ich recht viele Foren durchgeschaut und finde keine funktionierende Anleitung für eine Snap Installation.
    Für vollständig manuelle installiert gibt es genug …
    Hast Du da einen Tip?
    Freundlicher Gruss aus Stuttgart
    Frank W

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*