Nextcloud: Kalender und Kontakte auf Apple-Systemen synchronisieren

Oliver Pifferi

Stolzer Familienvater. Digital Native und Cloud-Evangelist. Multimedia-Freak. Bekennender USA- und UK-Fan. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. #JustMetal. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei LinkedIn. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

6 Antworten

  1. Michael sagt:

    Hi Oliver,

    ich versuche gerade meine Nextcloud-Kontakte mit iOS zu synchronisieren. Leider klappt das mit deiner Beschreibung nicht. In den Accountdaten des neuen iOS-Accounts (ich beginne mit CardDAV) trage ich meine Server-Adresse ein: https://mein_Nextcloud_Server, meinen Benutzernamen und mein Passwort. Die Verbindung kann aber nicht hergestellt werden. Muss ich wirklich nur die Stamm-URL als Serveradresse eintragen oder noch /remote.php/dav/…?

  2. Stefan sagt:

    Hallo Olli,
    danke für die anschauliche Zusammenfassung. Bei mir hat es auch ganz gut geklappt, allerdings bin ich etwas verwirrt. Synchronisation bedeutet für mich, dass etwas an verschiedenen Orten speichere und eine Änderung an einem dieser Orte an allen anderen Orten übernommen wird. In diesem Fall z.B., dass ich einen Kalender lokal auf dem iPhone habe und einen weiteren auf dem Server, auf dem Nextcloud läuft. Eine Änderung in einem dieser beiden Kalender wird dann „synchron“ auch auf dem anderen ausgeführt (oder eben später, falls keine Verbindung besteht). Was du beschreibst, hört sich aber eher so an, als hätte ich nur einen Kalender auf dem Server, auf den ich vom iPhone zugreife. Also eher ein Zugriff auf die Cloud, die natürlich nicht mehr funktioniert, wenn es keine Verbindung gibt.

  3. Hallo Stefan – danke für das Feedback. Ich glaube, über den Begriff „Synchronisation“ lässt sich streiten, aber ich verstehe darunter eine Datenquelle, die entgegen des lokalen (hier:) Kalenders auf einem Server liegt und eben auf Dein Endgerät gespiegelt / synchronisiert wird. Änderst Du an einem Endgerät einen Eintrag, ist der auch auf allen anderen Endgeräten – eben dank Synchronisation – ebenfalls geändert. Bestes Beispiel ist ja hier ein klassisches Exchange Active Sync – eine Quelle, mehrere Endgeräte, immer aktuell. Den lokalen Kalender betrachte ich seit Jahren persönlich gar nicht mehr und synchronisiere da persönlich schon seit eh und je – ob damals unter .mac,com, MobileMe, iCloud, Google, Exchange / Office 365 oder oder oder… Selbst bei Offline-Betrieb steht so der zuletzt synchronisierte Stand dann eben auch zur Verfügung.

    • Stefan sagt:

      Hallo Olli,
      Vielleicht habe ich mich unglücklich ausgedrückt. Synchronisation verstehe ich ganz genau wie du, also dass der Kalender vom Server auf die Clients gespiegelt wird, sprich: Auf dem Client liegt eine Kopie davon. Vorher hatte ich es so verstanden, dass ich nur von außen auf den Server(Kalender) zugreife. Dann wäre der Kalender ohne Verbindung oder wenn der Server down ist nämlich weg. Aber so ist ja alles wie gewünscht, war dann ein Missverständnis. Danke!
      Stefan

  4. Klaus sagt:

    Vielen Dank für das Tutorial. Die Synchronisation klappt bei mir grundsätzlich problemlos. Allerdings sind die Label nach dem Import in Nextcloud unbrauchbar, sobald das iPhone synchronisiert. D.h. die Label für die Tel. Nummern sind plötzlich verstümmelt und für mich unbrauchbar, da nicht direkt identifizierbar: Privat => VOICE; Arbeit => VOICE oder manchmal VOICE, WORK.
    Es lässt sich aber keine Regel finden.
    Gibt’s da einen Tipp, wie man die iPhone Kontakte aus der iCloud fehlerfrei und funktionsfähig nach NextCloud bringen kann.
    Beim Import zur Synology DS (WebDav Kontakte) und Google habe ich das Problem nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*