Office 365-Integration in Windows Server 2012 Essentials

Oliver Pifferi

Stolzer Familienvater. Digital Native und Cloud-Evangelist. Multimedia-Freak. Bekennender USA- und UK-Fan. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. #JustMetal. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei LinkedIn. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

4 Antworten

  1. Sebastian sagt:

    Hey Olli,
    vielen Danke für das tolle TUT.
    Ich sitze gerade vor genau einer solchen Integration
    und kann nur sagen, dass es Danke MS Server 2012 Essentials
    recht einfach ist die Integration durchzuführen.
    Dank deiner Step-by-Step-Einleitung bin ich problemlos durch den ganzen Prozess gegangen 🙂

  2. Sebastian M sagt:

    Hallo,

    Und worin besteht der sinn darin? Verstehe noch nicht welche vorteile man dadurch hat oder welche features man nutzen kann, ausser vl hosted exchange wenn man keinen exchange dc hat. Aber was passiert durch diese „verknüpfung“ habe einen windows server 2012 foundation, auf den clients office 365 installiert, nutze keinen exchange!

    Also worin liegt der Nutzen der Verbindung und was hat das mit einer cloud zu tun? Ausser hosted exchange (also die mails in einer cloud und nicht am eigenen server)

    Danke schon mal für die Aufklärung! 🙂

    • Hallo, der Sinn darin ist – salopp gesagt – die Integration von Hosted Exchange (in diesem Falle Office 365) in einen Essentials 2012 Server der den lokalen Exchange nicht mehr mitbringt (so war es ja bis zum letzten SBS Server der Fall). So wird aber für den Benutzer wie vorher eine verwaltbare Oberfläche geschaffen.

      Natürlich kannst Du Deine Benutzer auf dem DC pflegen und Deine Mailuser im Office 365, doch macht es meiner Meinung nach Sinn, diese Dienste über MS-Bordmittel zu verknüpfen, um beispielsweise Benutzer nur noch einmal anlegen zu müssen (da diese synchronisiert werden) – gleiches gilt für Kennwörter bzw. Kennwortrichtlinien. Wenn das keine Vorteile gegenüber Insellösungen, die jeweils autark für sich gepflegt, verwaltet und genutzt werden können/müssen, ist, weiss ich auch nicht 🙂 !

      Der Brückenschlag zur Cloud liegt auf der Hand – wann wurde jemals ein lokaler Windows-Server mit Diensten aus der Cloud verbunden? Server 2012 R2 wird da noch einen Schritt weitergehen und Dir auch AD-Replikate in die Cloud und darüber hinaus bieten! Muss natürlich niemand nutzen, aber ich finde diese Möglichkeiten einfach wahnsinnig spannend – selbst im Zeitalter von PRISM & Co. !

      Wenn Du für Dich besser damit fährst, die AD-User Deines Foundation Servers zu pflegen und Deine E-Mail-User im Hosted Exchange, ist das völlig in Ordnung – ich persönlich fände es lästig, da genau dieser Workflow durch den beschriebenen Prozess vereinfacht wird. Aber jeder, wie er mag 🙂 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*