Enpass Logo

Passwortmanager Enpass 6.0 geht in die erste Beta-Phase

Seit er seinerzeit bei mir 1Password als gesetzten Passwortmanager abgelöst hat, ist Enpass beachtlich gewachsen. Das große Plus ist hier sicherlich auch die Möglichkeit der Nutzung zwischen verschiedenen Plattformen: Ob MacOS, Windows, iOS oder Android – die Enpass-Daten kann man überall dabeihaben und auch mit dem Cloud-Dienst seiner Wahl (bei mir eben Nextcloud) synchronisieren. Neben Passwörtern können natürlich auch Kreditkarten, Softwarelizenzen und weitere wichtige Informationen an einem zentralen Ort abgelegt werden.

Zugegeben: So funktional Enpass auch war, so schlicht war bisher auch die Optik. Ja, am anderen Ende der Fahnenstange wurden 1Password und Co. grafisch immer intensiver und auch langsamer (vom Bezahlmodell einmal ganz zu schweigen), aber ein wenig Feinschliff hat man sich trotz aller Funktionen bei Enpass schon gewünscht. Unter anderem hier hat man angesetzt und nun die erste Beta-Version von Enpass 6.0 für Windows veröffentlicht, wie man gestern bekannt gab.

Enpass 6 Beta

Neben der verbesserten Optik unterstützt man nun auch die bequeme und ebenfalls lange geforderte Unterstützung von mehreren Passwort-Tresoren und hat im Zuge der neuen Version die App von Grund auf neu gestaltet: Während eines Himalaya-Trips hat das gesamte Enpass-Team Ideen gesammelt und verworfen, um an Ende das zu erschaffen, was als “Himalayan Edition” nun auf die Zielgerade einbiegt: Enpass 6!

Enpass 6 neue UI

Mit dem veränderten Design kehrt natürlich auch ein “Dark Mode” ein, der ja nicht nur beim kommenden MacOS 10.14 ein zentraler Aspekt ist: Je nach Umgebung macht es schon Sinn, mit dunkler eingefärbten Apps zu arbeiten – oder man hat generell einfach Lust darauf. Auch die bereits erwähnte Unterstützung von verschiedenen Tresoren ist nun – offenbar – spielerisch und von Haus aus ins System integriert.

Enpass 6 mehrere Tresore

Der bisherige, stets im Hintergrund befindliche separate “Enpass Helper” ist nun als im Hauptprogramm verankerte “Enpass Assistant” bekannt und soll auch aus dem Browser heraus weitere Anpassungsmöglichkeiten wie das Editieren von Einträgen bieten. Hierzu musste man vorher direkt in da Hauptprogramm, um die jeweiligen Zugangsdaten direkt zu bearbeiten. Dieser Weg ist nun passé und Enpass ermöglicht nun auch das Ausfüllen mehrerer Formularfelder auf einer Seite, was bisher immer ein wenig holprig war respektive mehrere Ausfüllversuche benötigte.

Zu den weiteren Änderungen gehören die Möglichkeit, eigene Kategorien und Templates zu definieren, die auch mit eigenen Icons versehen werden können. Auch das saubere und sichtbare Hinzufügen von Anhängen und das Verschlüsseln einzelner Objekte sind Bestandteil der aktuellen Beta.

Enpass 6 Windows Hello

Wer bereits auf dem Mac den Vorzug genießt, per Touch ID auf seinen Tresor zuzugreifen, darf sich indes unter Windows nun auch auf die Unterstützung von Windows Hello freuen, welches die Entwickler auch als großes Plus der neuen Version in die aktuelle Beta integriert haben. Ein deutlicher Unterschied zwischen dem Mülleimer und dem Archivieren wird nun auch gemacht: Gelöschte Objekte verbleiben im Mülleimer, bis er geleert wird, archivierte indes verschwinden sichtbar aus dem Tresor und sind auch von der Enpass-weiten Suche ausgeschlossen. So kann man in Zukunft mit nicht mehr benutzten Daten, die man vielleicht aber nicht direkt über den Jordan schicken möchte, anders haushalten und eben ins Archiv legen.

Wer vorab der neuen Version im Beta-Stadium eine Chance geben möchte, findet hier alle Instruktionen und Hinweise sowie natürlich den Downloadlink. Die Beta wird als parallele Applikation zum bisherigen 5er-Stamm installiert, läuft aktuell nur mit der Erweiterung für Googles Chrome und synchronisiert sich auch nur mit Enpass 6-Installationen – ein Mischen bei der Synchronisierung von Programmversionen 5 und 6 ist somit nicht möglich. Die Synchronisierung funktioniert aktuell nur mit Dropbox, ein Import von Tresoren der aktuellen stabilen Version ist auch (noch) nicht möglich. Seid Euch also dessen bewußt, bevor Ihr gegebenenfalls mit Eurem Haupt-Tresor Experimente wagt und gebt das Erlebte gerne als Feedback im Forum ab!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*