Sonos: So funktioniert Spotify wieder mit Eurer Sophos UTM 9-Firewall

Privat bin ich überzeugter Sonos-Nutzer und stellte letztens beim Versuch, über die App Spotify zu benutzen fest, dass der Stream nicht mehr funktionierte und so wirklich gar nichts mehr abgespielt werden wollte. Grund des Übels war meine letztens eingeführte Sophos UTM 9-Firewall Appliance, deren Webfilter die Sonos-Dienste einfach mal geblockt hat. Brave Firewall, erfüllte sie doch ihren Zweck – und mit ein bißchen Anlernen klappt es dann aber auch wieder mit der Liaison Sonos <-> Spotify:

Loggt Euch auf Eurer UTM 9 ein und navigiert in den Bereich „Web Protection“ und dort in die „Filteroptionen“. Nun klont Ihr einfach ein vorhandenes Objekt (beziehungsweise eine vorhandene Ausnahmeliste), tragt bei Bedarf einen sinnigen Namen und eine treffende Beschreibung ein und löscht anschliessend die unten vorhandenen URLs unter „Zieldomänen“. Die einzige Prüfung, die Ihr seitens der Firewall übrigens auslassen solltet, ist der HTTPS SSL-Scan, der Rest der Daten kann durch die Sophos ruhig gescannt werden und stört das Streamen nicht weiter.

Sophos_UTM_011_Ausnahmeliste

Setzt nun unter Zieldomänen die folgenden Einträge ein und speichert die veränderte Ausnahmeliste dann ab:

^https?://[A-Za-z0-9.-]spotify\.com/

^https?://([A-Za-z0-9.-].)?spotify\.com/

^https?://194.68..:*

^https?://193.182..:*

^https?://193.235..:*

^https?://78.31.8.:*

^https?://78.31.12.:*

^https://193.235.232.103/

^https?://104.199.65..*
^https?://104.199.64..*

Damit streamt Spotify wieder brav über Eure Sophos UTM 9-Firewall, wobei das Procedere natürlich auch auf andere Firewall-Lösungen, die mit einem Webfilter arbeiten, entsprechend zu adaptieren ist. Viel Erfolg!

Oliver Pifferi

Stolzer Familienvater. Digital Native und Cloud-Evangelist. Multimedia-Freak. Bekennender USA- und UK-Fan. Blogger mit stets zu wenig Zeit. Hobbyphilosoph. #JustMetal. Querdenker. Zyniker. Hauptberuflicher IT-Consultant- & Vertriebler. Auch zu finden bei LinkedIn. Dieser Artikel hat einen Job oder zumindest Euren Seelenfrieden gerettet und gegebenenfalls sogar für Kurzweil gesorgt? Die PayPal-Kaffeekasse freut sich - dankeschön!

7 Antworten

  1. Rapha sagt:

    Es müsste aber so aussehen:
    ^https?://([A-Za-z0-9.-]*\.)?spotify\.com/

    • Ui – Recht hast Du! Danke für die Info 🙂 !

      • Rapha sagt:

        Ich habe jetzt die Zeit gehabt mal genauer zu gucken. Mein Vorschlag wäre folgender:
        ^https?://([A-Za-z0-9.-]*\.)?spotify\.com/
        ^https?://78\.31\.([8-9]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://78\.31\.1([0-5]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://193\.182\.([8-9]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://193\.182\.1([0-5]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://194\.68\.2([8-9]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://194\.68\.3([0-1]{1})\.([0-9]{1,3})
        ^https?://([A-Za-z0-9.-]*\.)?scdn\.co/

        Das sollte so viel wie nötig und so wenig wie möglich frei geben,

  2. detlef sagt:

    Die IPs haben sich geändert.
    Im Log habe ich die gesehen.
    ^https?://104.199.65..*
    ^https?://104.199.64..*

    Hinzugefügt, geht.

  3. Marcel Metzger sagt:

    ^https?://([A-Za-z0-9.-]*\.)?scdn\.co/
    und
    ^https?://([A-Za-z0-9.-]*\.)?spotify\.com/
    haben als Eintrag vöölig gereicht um es ans laufen zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: