TP-Link_AX11000 Produktbild

TP-Link kündigt Gaming-Router der Extraklasse an

TP-Link hat mit einem weiteren Router der Archer-Serie im Laufe der Woche für Aufsehen gesorgt: Der AX11000 soll im Rahmen seiner Markteinführung die Router-Serie für das Gigabit-Zeitalter ankündigen. Der Tri-Band Router im durchaus auffälligen “Fireflame”-Design mit acht Antennen unterstützt den neuen WLAN-Übertragungsstandard 802.11ax inklusive 8×8 MU-MIMO-Unterstützung für Down- und Upload, OFDMA-Technologie und 1024QAM. Im Vergleich zur aktuellen Router-Generation recht atemberaubende Werte, die jedes Gamer-Herz höherschlagen lassen sollten. Im Herzen des AX11000 schlägt ein 1.8 GHz 64-bit Quad-Core Prozessor, der wiederum von drei weiteren Co-Prozessoren unterstützt wird.

Geschwindigkeit ist Trumpf

Der Archer AX11000 ist dabei nachweislich der erste speziell auf Gaming abgestimmte Netzwerkrouter im Portfolio von TP-Link. Das Tri-Band-Gerät (1x 2,4 GHz und 2x 5 GHz) hebt mit 10747 Mbit/s die Geschwindigkeit von WLAN-Routern auf ein völlig neues Niveau und möchte aufgrund modernster Hardware, komplementärer Schnittstellen und umfangreichen Software-Optimierungen ein exzellentes Spielerlebnis bieten. Gamer dürfen ein WLAN-Band explizit Spieleanwendungen zuweisen, während die beiden anderen Bänder ein Hochgeschwindigkeits-WLAN für sämtliche anderen Anwendungen im Haushalt bereitstellen und so den Familienfrieden wahren. Neben dem Spielmodus können Nutzer auch bestimmte Geräte wie etwa Set-Top-Boxen priorisieren, um eine mögliche Drosselung dieser Geräte zu vermeiden: Klingt erst einmal nach QoS (Quality of Service).

TP-Link AX11000 oben

Stark im WLAN-Bereich scheint der Archer AX11000 also zu sein, zusätzlich möchte er auch bei den klassisch per Kabel angebundenen Geräte seine maximale Stärke ausspielen. Der 2.5 Gbit/s WAN-Port ist dafür vorgesehen, die Internet-Geschwindigkeit voll auszunutzen, während insgesamt acht interne Gigabit Ethernet-Ports Profi-Anforderungen an Spielen über das LAN problemlos erfüllen – oder die ganze Familie auch ohne separaten Switch vernetzen. Darüber hinaus können zwei LAN-Ports kombiniert werden, um die Verbindungsgeschwindigkeit von 1 Gbit/s auf 2 Gbit/s zu verdoppeln.

Preise und Verfügbarkeit

Zum geplanten Preisschild und einem Datum, wenn der AX11000 in den virtuellen Regalen steht, äusserte sich  TP-Link zum jetzigen Zeitpunkt indes noch nicht. Diese Informationen möchte der Hersteller in naher Zukunft noch nachreichen. Stimmen die Eckdaten aber auch im realen Leben, sollte der Archer AX11000 ein recht interessantes Gerät – nicht nur für Gamer, sondern auch für Hardware-Enthusiasten –  werden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*