Veeam bloggt über die erfolgreiche Umsetzung von Strategien für die Digitale Transformation

Wir leben in einer digitalen Welt, in der wir sowohl bei der Arbeit als auch in unserer Freizeit rund um die Uhr auf Informationen und Services zugreifen möchten. Egal, worum es im Detail auch geht: Wir erwarten ein nahtloses Erlebnis – weshalb Unternehmen ihre Abläufe optimieren, um ihren Kunden zuverlässige, attraktive Angebote bereitstellen zu können. Viele Anwender und Firmen sehen sich dabei jedoch mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert, die vor allem auf eine unzureichende Verfügbarkeit zurückzuführen sind. Speziell dazu machte sich Veeam-COO Peter McKay ein paar Gedanken.

Veeams kürzlich veröffentlichter 2017 Veeam Availability Report zeigt, dass Unternehmen nach wie vor mit einer Verfügbarkeitslücke kämpfen – dass heißt im Klartext, sie sind nicht in der Lage, die Anforderungen ihrer Nutzer zu erfüllen. So gaben 82 Prozent der weltweiten Umfrageteilnehmer an, dass dieses Problem auch in ihrem Unternehmen besteht. Dadurch entstehen schlußendlich durchschnittliche Kosten von 21,8 Millionen US-Dollar pro Jahr. Ursache für diese Kosten sind Ausfallzeiten und Datenverlust – noch nicht berücksichtigt sind dabei Folgewirkungen wie die Schädigung des Markenansehens und der Verlust des Kundenvertrauens. Dies stellt ein schwerwiegendes Problem für alle Unternehmen weltweit dar und wird durch etwas verursacht, was absolut vermeidbar wäre.

Veeams Untersuchung deckt jedoch noch ein weiteres Problem auf: Neben den gewaltigen finanziellen Auswirkungen schränkt eine unzureichende Verfügbarkeit auch Innovationen ein: 69 Prozent der 1060 befragten Entscheidungsträger aus 24 Ländern sehen Verfügbarkeit als zentrale Voraussetzung für ihre Digital-Transformation-Strategien. Dennoch gaben mehr als zwei Drittel von ihnen an, dass eine unzureichende Verfügbarkeit ihre Innovation und damit auch ihre geschäftliche Entwicklung behindert. Diese Ergebnisse sind – nüchtern betrachtet – alarmierend.

Wir leben in einem Zeitalter, in dem Anwender die Möglichkeiten der Digitalisierung rund um die Uhr nutzen möchten und auch die eigenen Kinder mit der Erfahrung aufwachsen, ungehindert auf Dienste im Internet zugreifen zu können – folglich werden sie das auch später im Berufsleben erwarten, so wie wir es heute tun. Die Tatsache, dass Unternehmen die grundlegenden Voraussetzungen einer solchen Verfügbarkeit eben nicht schaffen können, ist so surreal wie erschreckend. Peter McKay sieht als Führungskraft in diesen Ergebnissen ein Alarmsignal. Als Nutzer sei man frustriertund – ja – als Vater mache man sich sogar Sorgen.

Um im wettbewerbsintensiven Markt von heute bestehen zu können, müssen Unternehmen für eine zuverlässige Grundlage ihres Geschäftsbetriebs sorgen und sind deshalb auf die Verfügbarkeit ihrer Services angewiesen. Die Anwender müssen darauf vertrauen können, dass sie jederzeit auf Informationen und Services zugreifen können – unabhängig davon, wo sich diese befinden. Unternehmen möchten auf der Basis neuer Technologien wie der Cloud flexiblere, zuverlässigere und einfachere Lösungen bereitstellen. Eine unterbrechungsfreie Verfügbarkeit ist die Voraussetzung hierfür. Die Studie von Veeam zeigt, dass viele Unternehmen nicht in entsprechende Lösungen investieren und somit den Anforderungen ihrer Nutzer nicht gerecht werden.

Um dieses Problem zu beheben, sollten die vielen Unternehmen, die mit einer unzureichenden Verfügbarkeit zu kämpfen haben, eben auf Veeam setzen. Mit Lösungen für Availability for the Always-On Enterprise unterstützen Firmen wie Veeam samt der dazugehörigen Partner den Kiunden, die Anforderungen der  Nutzer zu erfüllen und die jeweiligen, individuellen Digital-Transformation-Strategien erfolgreich umzusetzen. Diese Lösungen gibt es bereits, ob nun für virtuelle Umgebungen oder die klassischen, physikalischen Endpoints: Sprechen Sie doch einmal Ihren Veeam-Partner an!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*