Veeam 9.5 Update 3

Workaround: VMware ESXi 6.7 und Veeam 9.5 U3 im Zusammenspiel

Mein bevorzugter Hypervisor ist zwar VMware, doch auch Hyper-V von Microsoft ist – je nach Szenario – ein tolles Mittel zum Zweck, um mehrere virtuelle Maschinen auf einzelnen physischen Hosts abbilden zu können. In Sachen Backup ist die bevorzugte Schnittmenge Veeam: Ob im kleinen Essentials-Umfeld oder in Umgebungen ab vier Hosts aufwärts – ohne Veeam geht nichts mehr. Längst ist Veeam kein reines Backup-Produkt mehr, sondern ein mächtiges Werkzeug, das auch repliziert und den alten Slogan “always on” in Verbindung mit (fast) stetiger Verfügbarkeit unterstreicht.

Wer bisher schon auf den aktuellen VMware-Stand 6.7 aktualisiert hat und ebenfalls Veeam nutzt, wird allerdings ein paar Probleme mit den Backups haben. Aktuell unterstützt das Update 3 der Version 9.5 von Veeam diese Version noch nicht, der bekannte Fehler lautet hier “Error: Object reference not set to an instance of an object”. Es ist also Vorsicht bei Produktivsystemen angesagt, im Testlab kann man natürlich noch ein wenig rumexperimentieren – und im Rahmen eines solchen ist ein interessanter Workaround entstanden. Dieser sollte zumindest helfen, bis Veeam das Update 3a der Version 9.5 nachschiebt, was – meinen Informationen zufolge – in den nächsten paar Wochen geschehen dürfte.

Wie Karl Widmer, seines Zeichens Kopf der schweizerisch-deutschen VMware User Group, auf Twitter vermeldete, gibt es in den Veeam-Foren bereits den besagten Workaround. Für den ein oder anderen soll es helfen, anstelle des VCenters direkt die einzelnen virtuellen Hosts in Veeam zu registrieren, um diese zu sichern. Ein anderer Workaround besagt, im Bereich der Backup-Infrastruktur in den Bereich Backup-Proxies zu wechseln und dort die Eigenschaften des jeweiligen Backup-Proxies einmal näher in Augenschein zu nehmen. Der Transport-Modus, der standardmässig auf “Automatisch” steht, sollte nun auf “Virtual Appliance” geändert werden. Parallel dazu ist der Haken zu deaktivieren, der den Failover in Richtung Network Mode schiebt, sofern der primäre Modus versagt. Hat man all dies umgestellt, sollte auch mit dem aktuellen Update 3 das Backup einer ESXi 6.7-Umgebung funktionieren!

Wenn am Ende alles nichts hilft und man nicht gänzlich ohne Backups dastehen möchte, empfiehlt Veeam die Nutzung der Veeam Agents innerhalb der virtuellen Maschinen oder eben wieder ein Downgrade auf die 6.5er-Version von VSphere / ESXi. Im allerschlimmsten Fall ist das natürlich eine Option, da wir ja hier (hoffentlich) von Test- und nicht Produktivsystemen reden. Der weitere Fortschritt von Update 3a hängt indes von der Verfügbarkeit des Windows Server 2016 RS4 und des unlängst erschienenen Windows 10 Spring Creators Update ab, damit der Programmcode weiter getestet und das finale Update bereitgestellt werden kann!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen